Folgeseite
14.03.2018, 11:10 Uhr Pressestelle

Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben

Natalie Dedreux mit dem Lebenshilfe-Preis BOBBY ausgezeichnet

 

Test-Sprungmarke

Zwischenüberschrift H2

fdesf

Berlin/Köln.Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!“ Das sagte live im Fernsehen die 19-jährige Natalie Dedreux aus Köln zu Bundeskanzlerin Angela Merkel und löste damit deutschlandweit einen großen Medienrummel aus. Für ihren beherzten TV-Auftritt ist die junge Frau mit Down-Syndrom gestern Abend in Berlin mit dem Lebenshilfe-Medienpreis BOBBY 2017 geehrt worden. Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, nannte Natalie Dedreux eine „Mutmacherin“, die sich für andere Menschen mit Behinderung selbstbewusst einsetze. Mit ihrem positiven Beispiel könne Natalie Dedreux werdenden Eltern die Angst vor dem Leben mit einem behinderten Kind nehmen.

Es war in der ARD-Sendung Wahlarena am 11. September 2017, als die Kölnerin von der Kanzlerin wissen wollte: „Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?“ Am Ende ihrer sehr persönlichen Antwort sagte eine sichtlich bewegte Regierungschefin zu Natalie Dedreux: „Es steckt so viel in jedem, jeder kann etwas beitragen. Danke, dass Sie heute hier sind.“

Natalie Dedreux, die Autorin bei „Ohrenkuss“ ist – einem Magazin, für das ausschließlich Menschen mit Down-Syndrom schreiben – erhielt viel Beifall vom Publikum im TV-Studio. Anschließend wurde im Internet und in den Sozialen Netzwerken über sie berichtet. Zeitungen, Fernseh- und Radio-Sender machten Interviews mit ihr.

Zwischenüberschrift H3

Aufzählung

  1. Rolf Zuckowski, Liedermacher (2005)
  2. "Verrückt nach Paris", Kinofilm mit dem integrativen Bremer Theater Blaumeier-Atelier (2004)
  3. Günther Jauch, Moderator und Showmaster (2003)
  4. Peter Radtke, Schauspieler mit Glasknochen, ehemaliger Leiter der Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien (2002)

„Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!“

Natalie Dedreux
zu Bundeskanzlerin Angela Merkel

Es war in der ARD-Sendung Wahlarena am 11. September 2017, als die Kölnerin von der Kanzlerin wissen wollte: „Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?“ Am Ende ihrer sehr persönlichen Antwort sagte eine sichtlich bewegte Regierungschefin zu Natalie Dedreux: „Es steckt so viel in jedem, jeder kann etwas beitragen. Danke, dass Sie heute hier sind.“Natalie Dedreux, die Autorin bei „Ohrenkuss“ ist – einem Magazin, für das ausschließlich Menschen mit Down-Syndrom schreiben – erhielt viel Beifall vom Publikum im TV-Studio. Anschließend wurde im Internet und in den Sozialen Netzwerken über sie berichtet. Zeitungen, Fernseh- und Radio-Sender machten Interviews mit ihr.

Berlin/Köln.Ich will nicht abgetrieben werden, sondern auf der Welt bleiben!“ Das sagte live im Fernsehen die 19-jährige Natalie Dedreux aus Köln zu Bundeskanzlerin Angela Merkel und löste damit deutschlandweit einen großen Medienrummel aus. Für ihren beherzten TV-Auftritt ist die junge Frau mit Down-Syndrom gestern Abend in Berlin mit dem Lebenshilfe-Medienpreis BOBBY 2017 geehrt worden. Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, nannte Natalie Dedreux eine „Mutmacherin“, die sich für andere Menschen mit Behinderung selbstbewusst einsetze. Mit ihrem positiven Beispiel könne Natalie Dedreux werdenden Eltern die Angst vor dem Leben mit einem behinderten Kind nehmen.

Es war in der ARD-Sendung Wahlarena am 11. September 2017, als die Kölnerin von der Kanzlerin wissen wollte: „Wieso darf man Babys mit Down-Syndrom bis kurz vor der Geburt noch abtreiben?“ Am Ende ihrer sehr persönlichen Antwort sagte eine sichtlich bewegte Regierungschefin zu Natalie Dedreux: „Es steckt so viel in jedem, jeder kann etwas beitragen. Danke, dass Sie heute hier sind.“

Natalie Dedreux, die Autorin bei „Ohrenkuss“ ist – einem Magazin, für das ausschließlich Menschen mit Down-Syndrom schreiben – erhielt viel Beifall vom Publikum im TV-Studio. Anschließend wurde im Internet und in den Sozialen Netzwerken über sie berichtet. Zeitungen, Fernseh- und Radio-Sender machten Interviews mit ihr.

Youtube Video (16:9)

Youtube Video (benutzerdefinierte Größe)

Lokales Video (ohne Poster, 16:9)

Lokales Video (mit Poster, 16:9)

Audio Beispiel

Die Themen des 2. bundesweiten Lebenshilfe-Treffens "Öffentlichkeitsarbeit" sind: Social Media & Krisenkommunikation, Digitale Kampagnen & Online Spenden, Website Relaunch –Herausforderung und Chance sowieDatenjournalismus – Instrumente der digitalenKommunikation

Aufzählung

  1. Erster Punkt
  2. Zweiter Punkt
  3. Dritter Punkt

Unsortierte Liste

  • Erster Punkt
  • Zweiter Punkt
  • Dritter Punkt

Faktenbox

Organisation

Bundesvereinigung Lebenshilfe

Bundesvereinigung Lebenshilfe

Pressestelle

Veröffentlichung

20.03.2018 14:40 Uhr

Lebenshilfe lehnt Übernahme der Kosten für Bluttest durch die Krankenversicherung ab

Berlin. Zum Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März hat die Lebenshilfe ein neues Positionspapier zu vorgeburtlichen Untersuchungen, besonders zum sogenannten Bluttest auf Down-Syndrom, veröffentlicht. Darin unterstreicht sie, dass es normal ist, verschieden zu sein und dass alle Menschen gleich viel wert sind. Die Kostenübernahme für den Bluttest durch die Krankenversicherung lehnt die Lebenshilfe daher ab.

Bilder Slideshow

Bilderkarusell

Hier finden Sie Beratungsstellen der Lebenshilfe, die Eltern bei Fragen zu vorgeburtlichen Untersuchungen und zu einem Leben mit einem behinderten Kind kontaktieren können.

Zu ihrem Parlamentarischen Abend 2018 hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel (pdf - 843.6 KB) mit ihren aktuellen sozialpolitischen Forderungen erstellt.

Gute Qualität sichern, Gewalt vermeiden [TIME]

Es ist eine traurige Gewissheit: Wo immer Menschen miteinander leben und arbeiten, kann es zu Übergriffen und Gewalt kommen - ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Menschen mit Behinderungen sind dabei einem besonderen Risiko ausgesetzt. Umso wichtiger ist es für Dienste und Einrichtungen der Lebenshilfe, aktiv zu werden und wirksame Vorkehrungen zu treffen. Das Ziel muss sein, Gewalt weitestgehend zu verhindern. Dabei gilt nicht zuletzt: Ein wirksames Mittel zur Gewaltprävention ist, gute Qualität in der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung sicherzustellen.

Auf dieser Seite finden Sie alles  zum Thema Gewaltprävention auf einen Blick:  Informationen für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen, Materialien für Diensten und Einrichtungen, Buchtipps und Veranstaltungshinweise.

©

Begleitete Elternschaft

Auch Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung werden Eltern.

Wie alle Menschen haben sie das Recht auf Sexualität und Partnerschaft und darauf, eine Familie zu gründen. In einem gemeinsamen Positionspapier zur Begleiteten Elternschaft fordern der Rat behinderter Menschen (Rat) und der Bundeselternrat (BER) mehr Unterstützungsangebote für Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Familien bundesweit.