© CCO-Lizenz
Coronavirus
Schwere
Sprache

Alle Informationen zum Thema Coronavirus

Auch unsere Angebote sind erheblich von den Maßnahmen betroffen, die helfen sollen, dass sich das Coronavirus nicht weiter ausbreitet. Hier haben wir für Sie alle Informationen gebündelt. Wenn die Umsetzung auch erhebliche Einschränkungen für uns alle bedeutet, teilen wir uneingeschränkt die Auffassung, alles zu tun, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Gemeinsam kommen wir auch durch schwierige Zeiten. Gemeinsam finden wir Lösungen. Melden Sie sich gerne bei unseren Mitarbeiter*innen, den Wohneinrichtungsleiter*innen, der Geschäftsführung oder unserem Vorstand mit Ihren Fragen, Sorgen oder Anregungen.

Die vergangenen Monate haben uns vor viele Herausforderungen gestellt. Der Alltag in unseren Häusern hat sich für die Bewohnenden, Mitarbeitenden und Angehörigen erheblich verändert. Hieraus haben sich neue Angebote für die Bewohnenden entwickelt und auch neue Formen der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Angehörigen.

So schwierig diese Zeit für uns ist, umso wichtiger ist es, auch Chancen zu erkennen und zu nutzen. Deshalb haben wir sowohl mit unseren Mitarbeitenden, als auch mit Angehörigen Videokonferenzen zum Thema "Lernen aus Corona" durchgeführt und ganz neue Ideen entwickelt. Begleitet wurde das Projekt von Jochen Schneider (Unternehmensberatung KCR). 

Vielen Dank an alle, die sich hierbei engagiert haben.

Verfügungen und Verordnungen

Unsere Wohnformen werden von der zuständigen Heimaufsicht nicht als vergleichbar mit einer vollstationären Pflegeeinrichtung eingestuft. Daher gelten bei uns nicht die gleichen Test-Vorgaben wie in Senioren- und Pflegeheimen.

Die aktuellen Verordnungen und Allgemeinverfügungen finden Sie unter www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

Hierbei sind für uns relevant:

Allgemein:

  • Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO
  • Coronaeinreiseverordnung – CoronaEinrVO
  • Corona-Test-und-Quarantäneverordnung – CoronaTestQuarantäneVO

Für unsere Wohnangebote:

  • Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (CoronaAVEinrichtungen)
  • Quarantäneverordnung NRW

Für Frühförderung, FUD und tagesstrukturierende Angebote:

  • Coronabetreuungsverordnung – CoronaBetrVO

Besuchsregelungen in unseren Häusern

Besuche erfolgen unter vollkommen anderen Bedingungen, als wir alle das gewohnt sind. Wir sehnen uns gemeinsam mit Ihnen, Ihren Angehörigen und unseren Mitarbeitern nach der Zeit, in der wir wieder ungezwungen miteinander zusammen sein können. Weiterhin organisieren unsere Mitarbeiter gerne Telefonate oder Videogespräche zwischen Ihnen und Ihren Angehörigen.

Unsere Besuchsregelungen müssen eingehalten werden und unsere Mitarbeiter wurden angewiesen, keine Abweichungen zuzulassen. Abweichungen dürfen im Einzelfall einzig durch die jeweilige Leitung genehmigt werden, die auch nur einen sehr engen Spielraum hat.

Besuche müssen zwingend telefonisch mit der Wohngruppe terminiert werden, da für jeden Besuch Vorkehrungen getroffen werden müssen. Ohne eine Terminvereinbarung kann kein Besuch stattfinden.

Außerdem müssen alle Besucher*innen einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Gerne können Sie den Test in unseren Häusern durchführen lassen. Beachten Sie dazu bitte die ausgewiesenen Zeitfenster für Corona-Testungen.

Planung der Besuche:

  • Besuche müssen angemeldet/abgesprochen werden, um eine Überlastung der Mitarbeiter (Empfangs- und Begleitsituation) zu vermeiden.
  • Der Besuch kann in den Zimmern der Bewohner stattfinden, ein Aufenthalt in anderen Räumlichkeiten (z.B. Gruppenraum) ist nicht möglich.
  • Der Besuch wird zunächst circa eine Stunde geplant und kann je nach Anmeldungen ausgeweitet werden.
  • Außenaktivitäten sind unbegrenzt möglich.

Durchführung des Besuches:

  • Besucher müssen weiterhin klingeln und werden von den Mitarbeitern empfangen.
  • Vor Eintritt findet ein Screening durch die Mitarbeiter unter Verwendung unseres standardisierten Screening Bogens statt. Ebenso findet unter Verwendung eines Infrarot-Thermometers eine Temperaturmessung statt. Ab einer Temperatur von 37,5°Celsius muss der Eintritt versagt werden und/oder bei mehr als einem der aufgelisteten Symptome.
  • Weisen Besucher milde Erkältungs-Symptome auf, führen wir einen PoC-Schnelltest durch. Wir sind verpflichtet, ein positives Testergebnis dem Gesundheitsamt zu melden und den Betroffenen aufzufordern, einen PCR-Test durchzuführen.
  • Besucher müssen beim gesamten Besuch eine FFP2-Maske tragen und beim Eintritt und Verlassen des Hauses die Hände desinfizieren. Unter Verwendung einer FFP2-Maske sind Berührungen erlaubt. Bei Bedarf werden Masken durch uns zur Verfügung gestellt.
  • Der Weg zum Zimmer wird durch die Mitarbeiter begleitet, das Verlassen des Hauses wird ebenfalls begleitet.
  • Im Zimmer selbst sind Besucher und Angehörige alleine verantwortlich (Im begründeten Einzelfall Einzelentscheidung durch Leitung).
  • Kontakte zu weiteren Bewohnern, Mitarbeitern oder Besuchern im Nahkontakt sind zu vermeiden.

Wir wissen, dass es sehr strenge Regeln sind, die wir umsetzen müssen. Wir wünschen Ihnen dennoch einen schönen Besuch – machen Sie das Beste daraus!

Testungszeiten

Montags 11 bis 15 Uhr und freitags 17 bis 19 Uhr
Ort: Wohnstätte Wordenbecker Weg 47 (Wintergarten)
Ansprechpartnerinnen: Frau Morzinietz und Frau Waclawczik
Tel. 02051 / 80920-0

Mittwochs 10 bis 12 Uhr und freitags 14 bis 17 Uhr
Ort: Wohnstätte Heiligenhaus, Abtskücherstr. 22
Ansprechpartner: Christian Hitzbleck
Tel. 02056-985220

Termine nach Absprache
Ort: Wohnstätte Werdener Straße 4
Ansprechpartner: Björn Kremer
Tel. 02102 / 16870-24

Dienstags, donnerstags und samstags 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Hard 23, Langenfeld
Ansprechpartnerin: Nina Basso
Tel. 02173 / 4997810

Wochenendbesuche bei den Angehörigen

Aufenthalte über das Wochenende sind ebenfalls grundsätzlich wieder möglich. Neben den oben beschriebenen Verhaltensregeln sehen wir hier zusätzlich vor, dass das Kurzscreening Ihrer Person sowohl beim Abholen als auch bei der Rückkehr erfolgen wird. Ebenfalls muss bei der Rückkehr ein Kurzscreening Ihres Angehörigen/des Bewohners erfolgen, zusätzlich werden wir die Temperatur messen und einen PoC-Schnelltest durchführen. Sollten Sie über das Wochenende/während der Besuchszeit selbst Symptome entwickelt haben, können wir Sie ebenfalls mit einem PoC-Schnelltest auf das Coronavirus testen.

Wir bitten Sie, Abhol- und Rückkehrtermin verlässlich mit der Einrichtungsleitung telefonisch zu terminieren und zu planen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn wir wegen der Regelungen zum Schutz von Bewohnern und Mitarbeitern aktuell von üblichen Abholritualen oder -gewohnheiten abweichen müssen.

Sie erhalten ein Merkblatt für den Wochenendbesuch und wir sprechen diesen bei Abholung mit Ihnen durch.

Sollte im absoluten Ausnahmefall aus Schutz- und Hygienegründen ein Wochenendaufenthalt nicht zu verantworten sein, muss die Einrichtungsleitung begründet eine Einzelfallentscheidung treffen und die zuständige Heimaufsicht hierüber informieren.

Hygieneregeln, Schutzkonzept und Quarantäne

Für einen möglichen Corona-Verdacht in unserer Kreisvereinigung haben wir frühzeitig viele Vorkehrungen getroffen, u.a. einen verbindlichen Ablaufplan für einen Corona-Verdachtsfall und angepasste Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Im Verdachtsfall oder beim Kontakt zu einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Person sorgen wir für eine entsprechende Quarantäne. Dabei richten wir uns nach der jeweils aktuellen Quarantäne-Verordnung.

Durchführung von Corona-Tests in unseren Einrichtungen

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie und zum Schutz der vulnerablen Personengruppen werden nun auch Testungen in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe durchgeführt. Dies betrifft auch unsere besonderen Wohnstätten und Wohngruppen.

Die Menschen, die in unseren besonderen Wohnformen leben, sowie die Mitarbeiter werden bei Symptomen getestet. Liegt die Inzidenz im Kreis Mettmann in den vergangenen sieben Tagen über 50, führen wir zusätzlich alle 14 Tage einen Corona-Schnelltest bei Bewohnern und Mitarbeitern durch. Ebenso müssen Besucher der Wohneinrichtungen bei typische Symptomen des Coronavirus getestet werden.

Bei entsprechenden Symptomen testen wir auch die Nutzer des Betreuten Wohnens und die dort eingesetzen Mitarbeiter.

Auf diese Weise versuchen wir, mögliche Infektionsketten zu durchbrechen und die von uns begleiteten Menschen und das Personal zu schützen.

Wir legen einen Vorrat an PoC-Schnelltests an, um diese im Fall von auftretenden Symptomen bei Bewohnenden, Mitarbeitern oder Besuchern anwenden zu können. Die Durchführung der Tests obliegt hierin geschulten Kräften. Mittlerweile sind kreisweit mehr als 30 Mitarbeiter durch das Gesundheitsamt oder medizinisches Fachpersonal geschult, um bei auftretenden Symptomen adäquat reagieren zu können.

Ambulante Angebote

In der Frühförderung und beim Familienunterstützenden Dienst ist bis auf Weiteres lediglich eine Einzelbetreuung möglich. Gruppenangebote finden aktuell nicht statt.